Carbon Recovery AkademieTeil 2: Wie viel BIO steckt in einem Autoreifen?

Claus Lamer (Geschäftsentwicklung & Vertrieb, Carbon Recovery) befasst sich im 2. Teil der „Carbon Recovery Akademie“ mit der Zusammensetzung von Autoreifen und dem Anteil an nachwachsender Biomasse.

Reifen bestehen aus rund 60% Gummi. Je nach Funktion kommen verschiedene Gummiarten zur Anwendung. Eine Lauffläche braucht zum Beispiel einen anderen Gummi als der Innerliner oder die Seitenwand eines Reifens.

Man unterscheidet zwischen nachwachsendem Gummi (Naturkautschuk) und synthetischem Gummi. Letzterer wird aus endlichen fossilen Rohstoffen (Rohölprodukte) hergestellt. Einmal mehr ein Argument sparsam mit den Wertstoffen im Altreifen umzugehen und sie nicht einfach zu verbrennen, denn Rohöl „wächst nicht nach“!

Im Altreifen finden sich also beide Gummiarten wieder: Naturkautschuk und Synthesekautschuk (die ganzen Fremdwörter für synthetischen Gummi, wie Styrol-Butadien-Copolymer, sparen wir uns an dieser Stelle).

Widmen wir uns dem Naturkautschuk. Dieser wird aus dem Milchsaft (Latex) vieler verschiedener Kautschukpflanzen gewonnen (man kann Natur-Latex übrigens auch essen). Weltweit wurden im Jahr 2010 etwa 11 Millionen Tonnen Naturkautschuk gewonnen (das ist übrigens ca. 20% mehr als Rohkaffee weltweit im Jahr 2016 geerntet wurde).

In jedem Altreifen befindet sich daher auch nachwachsende Biomasse. Ziemlich viel sogar, wie neueste Studien zeigen. Ein PKW-Altreifen hat einen Biomasse-Anteil von knapp 20% und ein LKW-Altreifen sogar bis zu 30%.

Das heißt, dass auch die Produkte aus der Altreifen-Pyrolyse einen Anteil am biogenen Ursprung der Ausgangsstoffe haben. Daher kann das Diesel-ähnliche Pyrolyse-Öl auch mit Bio-Diesel aus nachwachsenden Rohstoffen vermischt werden. Das führt nachweislich nicht nur zu einer Qualitätsverbesserung des Bio-Diesels, sondern spart „nebenbei“ auch noch den Verbrauch von Lebensmittelpflanzen für die Herstellung von Kraftstoffen.

Was das Diesel-ähnliche Pyrolyse-Öl aus unserem umweltfreundlichen rohstofflichen Recyclingverfahren sonst noch so kann, erfahren Sie nächste Woche.

Jetzt investieren!

0 Kommentare Anmelden
Noch keine Kommentare
Keine weiteren Einträge vorhanden.
Loading

Investitionsinfo

Noch Tage
50.000 Fundingschwelle
300.000 Fundingziel
Wien, Österreich

Mindestzinssatz: 4,5% (5,5% bei Investitionen ab EUR 5.000)
Erwartete durchschnittliche Verzinsung p.a. (bei 4,5% Mindestverzinsung): 20,81%
(hier Beispielrechnung downloaden)
Vertragslaufzeit: 5 Jahre
Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100
Maximaler Online-Zeichnungsbetrag: EUR 5.000

 

Höhere Beträge können mittels Zeichnungsschein investiert werden.

 

 

Co-Platzierung mit

 




Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.


Welches Risiko habe ich als Investor?
Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor?
VIB für Investoren aus Deutschland

Prämie für Ihr Investment
500 Investition
BRONZE

Als Dankeschön erhältst du eine Desinfektion deiner Autoklimaanlage. Das schützt deine Gesundheit. Durchgeführt vom Fachpersonal der Firma Weichberger.

1.000 Investition
SILBER

Als Dankeschön erhältst du ein Reifendepot bei der Firma Weichberger für 6 Monate gratis.

2.000 Investition
GOLD

Als Dankeschön erhältst du einen Gutschein der Firma Weichberger über 100 Euro für neue Qualitätsreifen.

Informationen zum Unternehmen
3 Mitarbeiter
2017 Gegründet

Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Unter­nehmens­wert vor Beteiligung: 1.040.000€
Unternehmen: CARBON RECOVERY GmbH (Firmenbuchnummer: FN 468875y )

Kontakt Information

Carbon Recovery GmbH

Gröretgasse 47
1110 Wien
Österreich

E-Mail: investieren@carbonrecovery.at
Website: www.carbonrecovery.at
Facebook:www.facebook.com/CarbonRecovery/