Die Gründer von I LIKE TOFU im Exklusivinterview

Letzte Woche ergab sich die Gelegenheit, ein spannendes Interview mit den Gründern von I LIKE TOFU zu führen. Das Ziel war, Anja Korenč, Head Designer & Photographer, und Matic Batagelj, CEO des Unternehmens, ein paar persönliche Informationen zu entlocken. Sie schilderten unter anderem, wie es zu der Idee kam und was „Plant Powered Revolution“ für sie bedeutet.

„Wir lernten uns an der Universität Maribor über einen gemeinsamen Freund kennen und gründeten 2011 unser erstes Unternehmen „Fork“. „Fork“ ist eine Agentur mit dem Ziel, Unternehmen in der Food-Industrie mit Marketing Know-How sowie Verpackungsdesigns zu unterstützen. Während wir an unterschiedlichen Projekten arbeiteten, lernten wir unsere späteren Partner, welche unseren Tofu produzieren sollten, kennen. Nachdem in unserem Bekanntenkreis eine gute Kombination aus Experten in verschiedenen Bereichen zu finden war, entschieden wir uns, das Projekt I LIKE TOFU ins Leben zu rufen. Es war schon immer unser Wunsch, ein eigenes Produkt auf den Markt zu bringen.“

Und zur „Plant Powered Revolution“ meint Anja:

„Bevor wir mit unserer Idee starteten, hatten wir herkömmliche Essgewohnheiten und aßen auch Fleisch. Nachdem wir uns mit dem Thema intensiver auseinandergesetzt hatten sowie vielfältige Diskussionen mit Restaurantbesitzern, Ernährungsexperten und Köchen führten, wurden uns die Vorteile der pflanzlichen Lebensmittel bewusst! Unsere Firma ist unser Beitrag zur ‚Plant Powered Revolution‘. Wir wollen andere inspirieren, ihre Essgewohnheiten zu ändern und ihnen die positiven Seiten der nachhaltigen Ernährung näher bringen. Unser Ziel ist nicht, jeden Menschen zu einem veganen Lebensstil zu überreden. Die meisten Personen, mit denen wir reden, wissen gar nicht, wie interessant, spannend und weltoffen pflanzliche Lebensmittel sein können.“

Seit einem Jahr sind die beiden Gründer Vegetarier. Doch ein vegetarischer/veganer Lebensstil ist nicht immer einfach aufrecht zu halten. So meint Matic:

„Zu Hause schaffen wir es uns ausschließlich pflanzlich zu ernähren. Vor allem in Slowenien ist es jedoch manchmal schwierig, dies auch außerhalb der eigenen vier Wände zu tun. Aus diesem Grund ist es nahezu unmöglich, auf Milchprodukte zu verzichten, auch wenn das in unserem Fall nur sehr selten passiert. Deshalb haben wir es uns als Aufgabe gemacht, neben unseren bestehenden acht Tofu Geschmacksrichtungen, neue Produkte zu entwickeln. Auf dem größten, veganen Festival Sloweniens, haben wir unser neues pflanzliches Pesto präsentiert. Wir wollen zeigen, dass vor allem Tofu alles andere als eintönig und langweilig sein muss. Leider ist das aber genauso in den Köpfen vieler abgespeichert. In richtiger Zubereitung kann Tofu sehr facettenreich sein. Nichts desto trotz behaupten wir niemals, ein veganes Unternehmen zu sein. Die Mehrheit der Konsumenten mag das Wort ‚vegan‘ einfach nicht.“

Auch Neukunden ohne „Tofu-Erfahrung“ sind nach erstem Zögern restlos überzeugt:

„Wir lassen sie unseren Tofu in verschiedenen Gerichten einfach probieren. Es ist kaum zu glauben, wie viele Leute von dem Geschmack positiv überrascht sind. Wir sind sehr stolz darauf, viele ehemalige Fleischkonsumenten überzeugt zu haben. Denn, sobald sie es probiert haben, kaufen sie es wieder und wieder.“

Das positive Feedback der Community unterstreicht ihre bisherigen Erfolge und zeigt, dass sie auf dem richtigen Weg sind und hohe Nachfrage besteht. Auch neue Produkte wie ein Tofu-Burger oder eine Tofu-Eissorte sind in ihren visionären Plänen enthalten. Bleiben Sie daher auf dem neuesten Stand und erfahren Sie mehr über hervorragende Rezepte, die regelmäßig auf der CONDA-Homepage veröffentlicht werden!

 


David Salcher

Beitrag von

David Salcher

in CONDA-Blog-Post


*