Paulownia, ein Baum mit Geschichte (und Zukunft)

Der Blauglockenbaum kommt ursprünglich aus China, breitete sich aber schnell in ganz Asien aus und wurde zum kaiserlichen Baum der Japaner, dem legendären Kiri.

In Japan entwickelte sich Kiri zum kostbaren Holz für hochwertige Möbel, Ritualgegenstände, Waffen und Schreine sowie aufgrund seiner Schönheit zum Motiv der Künste und zum Zierbaum in japanischen Gärten.

Heute noch zieren Blätter und Blüten das Wappen der japanischen Regierung als „Go-Shichi no Kiri“, ursprünglich das Wappen der Ashikaga-Fürsten,

und sind offizielles kaiserlichen Hoheitssymbol neben der edlen Chrysantheme. Die 500 Yen Münze trägt bis heute ebenso den Blütenstand des Kiribaums als Hoheitszeichen.

Nach Europa kam der Blauglockenbaum 1835 durch den Japanologen Franz von Siebold aus Würzburg, der den Baum der späteren niederländischen Königin Anna Paulownia widmete, daher der Name Paulownia. In Österreich wurde die Paulownia als Lieblingsbaum des Kaisers Franz Joseph I. besonders populär und findet sich vom Wiener Stadtpark bis zum Schloss Schönbrunn, auch in Baden und Bad Ischl findet man noch große Exemplare aus der Kaiserzeit.

Machen Sie es wie der gute alte Kaiser und investieren Sie in Paulownia für königliche Renditen und schreiben Sie die Geschichte des Klimaschutzes mit!


Maria Knies

Beitrag von

Maria Knies

in CONDA-Blog-Post


*