Einloggen

Neuer Investor?

SomaView

Country flag

Bochum, Deutschland

SomaView


Dem Baby ganz nah mit modernster Augmented Reality.

Investition abgeschlossen

41.900

investiert

22Investoren
42% finanziert
Startup

7 Jahre

Vertragslaufzeit

27.16%

Basiszinssatz

SomaView


Dem Baby ganz nah mit modernster Augmented Reality.

Investition abgeschlossen

41.900

investiert

22Investoren
42% finanziert

Übersicht

 

Ultraschallbilder des eigenen Babys nur auf einem Monitor zu sehen...und später Bilder auf Thermopapier mit nach Hause nehmen? Nicht mit uns! Mit BabyAR wird eine Ultraschalluntersuchung zu einem ganz besonderen Erlebnis – digital und emotional!

 

Eine schwangere Frau und ihr ungeborenes Baby werden beim Frauenarzt (Gynäkologen) im Rahmen der sogenannten Mutterschaftsvorsorge regelmäßig mittels Ultraschall untersucht. Dabei kann die Schwangere und der anwesende Partner das Ultraschallbild des Babys auf dem Monitor des Ultraschallgeräts oder auf einem separaten Bildschirm betrachten. Nach der Ultraschalluntersuchung erhält sie üblicherweise Thermopapier-Ausdrucke der 2D- oder 3D-Ultraschallbilder; bei einigen Gynäkologen auch auf CD gebrannt oder auf einen USB-Stick kopiert.

Mit BabyAR erhalten werdende Eltern die Möglichkeit, mit Hilfe eines Smartphones ihr ungeborenes Baby direkt „live“ im Mutterleib zu sehen. Darüber hinaus können sie dieses sehr emotionale Erlebnis fotografieren, die Aufnahmen über Social-Media-Kanäle mit Freunden und Verwandten teilen oder als erste Familienfotos in einem digitalen Fotoalbum speichern.

Gynäkologen können dank BabyAR nicht nur zusätz­liche Einnahmen generieren, sondern erhalten ein digitales und innovatives Alleinstellungsmerkmal und somit einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Frauenärzten. Zudem dient BabyAR als Marketing- bzw. Kommunikationsinstrument. Ärzte haben rechtlich nur sehr eingeschränkte Werbemöglichkeiten. Mit BabyAR können die Gynäkologen über die SomaView und mit Hilfe der Schwangeren Aufmerksamkeit erzeugen.

Die BabyAR-Box wird an niedergelassene Gynäkologen und Geburtshilfestationen vertrieben. Die Box kann an jedes Standard-Ultraschallgerät der Gynäkologen gekoppelt werden - vollkommen herstellerunabhängig. Gynäkologen können BabyAR als neuartige Technik und private Zusatzleistung ihren schwangeren Patientinnen anbieten und sparen sowohl Zeit als auch teures Verbrauchsmaterial.

Mit dem nächsten Update BabyAR@home kann der Partner sogar aus der Ferne an der Ultraschalluntersuchung teilnehmen, falls ihn z.B. berufliche oder hygienische Gründe (Stichwort: Corona) an einer persönlichen Teilnahme hindern.

 

Unternehmensverlauf

Die Produkte der SomaView basieren auf der rund 25-jährigen Erfahrung der Gründer im Bereich der Ultraschall-Bildverarbeitung und -Forschung. Mit den Produkten der SomaView möchten die Gründer die Ultraschalldiagnostik revolutionieren.

Die Vorbereitung zur Hochschulausgründung startete nach dem Gewinn des Förderwettbewerbs “Startup-Hochschulausgründungen” des Landes NRW Ende 2015. Die Geschäftsidee “Augmented Reality Intervention System (AuRIS)” wurde mit 260.000 Euro von Anfang 2016 bis Mitte 2017 gefördert.
Nach dem zweiten Platz beim branchenoffenen Businessplan-Wettbewerbs “Senkrechtstarter” wurde die SomaView Ende 2017 als GbR - zunächst im Nebenerwerb - im Bochumer BioMedizinZentrum gegründet.
Das Ziel der GbR war die Vorbereitung und Sicherstellung der Finanzierung der SomaView GmbH, deren Gründung Ende 2018 erfolgte. Die NRW.Bank finanzierte den Start der SomaView mit einem Wandeldarlehen in Höhe von 200.000 Euro. Zusätzlich erhält die SomaView seit Anfang 2019 als Verbundkoordinator des Projekts “Augmented Reality Needle Intervention” eine Förderung des “Bundesministeriums für Bildung und Forschung” BMBF in Höhe von 280.000 Euro.

Der Vertrieb von BabyAR wird im Wesentlichen über freie Pharmareferenten als bereits bestehende Vertriebspartner erfolgen. Zur schnelleren Skalierung soll nun externes Kapital eingeworben werden. Da ca. 45 % des eingeworbenen Kapitals für den Vertriebsausbau und Marketingmaßnahmen aufgewendet werden soll, bietet sich Conda als Crowdinvesting-Plattform an, da hier die Kapitalsuche mit Marketing/Kommunikation ideal verbunden wird. Zudem können insbesondere Investoren aus den Bereichen Medizin, Vertrieb und Marketing als Multiplikatoren wirken.

Zusätzlich werden finanzielle Mittel für die Weiterentwicklung von BabyAR, Patentanmeldungen und den Aufbau und die Zertifizierung eines Qualitätsmanagements-Systems benötigt. Die Weiterentwicklung der klinischen Anwendungen der SomaView soll wie bisher im Wesentlichen durch Forschungsförderungs-Programme unterstützt werden. Aktuell befinden sich zwei Förderanträge (national: BMBF, international: Horizon2020) in der Vorbereitung.

 

Stefan Maas
Stefan Maas

Kaufmännischer Geschäftsführer (CEO)

Biography

Dipl.-Ing. Medizintechnik, MSc., erfahrener Einzelunternehmer, Fördermittel-Experte, 15 Jahre F&E-Erfahrung im Bereich Ultraschall-Bildverarbeitung und –Visualisierung, Qualitätsmanagement-Beauftragter, Medizinprodukteberater

Christian Sobotta
Christian Sobotta

Technischer Geschäftsführer (CTO)

Biography

Dipl.-Inform. Echtzeitsysteme und Robotik, MSc., 10 Jahre F&E-Erfahrung im Bereich Echtzeit-Bildverarbeitung – insbesondere von Ultraschallbildern, Spezialist für Software-Entwicklung und Augmented Reality

Tim Biersa
Tim Biersa

Business Angel der ersten Stunde, Vertrieb

Biography

Dipl.-Ing. Medizintechnik, MBA Health Care & General Management, 12 Jahre Erfahrung im Vertrieb von Ultraschallgeräten (Clinical Application Specialist Ultrasound, Product Manager Ultrasound, Account Manager) und weiterer Medizinprodukte

Uwe Ernst
Uwe Ernst

Business Angel, Marketing

Biography

Diplom Ökonom, Marketingexperte, Mitglied in diversen Ausschüssen, Aufsichts- und Beiräten. Seit über 30 Jahren erfolgreich im Bereich Leitung, Aufbau und Ausbau internationaler Unternehmen. Experte für strategische Entwicklung von Unternehmen und Führungskräften.

Bernd Weber
Bernd Weber

Business Angel, Marketing

Biography

Diplom Bio-Ingenieur, Projektentwicklung beim Department of Environmental Protection, City of New York, Tätigkeiten in Südostasien und Australien, Geschäftsführer mehrerer Unternehmen, Mitglied in verschiedenen Ausschüssen und als Berater für die Industrie tätig.

Heiner Walter
Heiner Walter

Software-Entwicklung

Biography

MSc. Angewandte Informatik, Spezialist für Netzwerkkommunikation und IT-Security

Christoper Nielsen
Christoper Nielsen

Software-Entwicklung

Biography

BSc. Praktische Informatik, Spezialist für Unity3D und Objekttracking

Zusätzliche Info


Anlageklasse: Startup
Vertragslaufzeit: 7 Jahre 
Zinszahlung: jährlich 
Unternehmenswertbeteiligung: 
Ja, am Laufzeitende

Early-Bird-Basiszinssatz: 5,5% p.a.
(bis 26.06.2020) 
Erwartete Ø Verzinsung: 27,46% p.a.
(hier Beispielrechnung downloaden)

Basiszinssatz: 4,5% p.a.
(ab 27.06.2020)
Erwartete Ø Verzinsung: 27,16% p.a.
(hier Beispielrechnung downloaden)

Was ist der Basiszinssatz?

Online-Zeichnung von EUR 100 bis EUR 5.000

Höhere Investments, wie zum Beispiel:

EUR 10.000
EUR 25.000
EUR 50.000, und dergleichen

sind mit Zeichnungsschein möglich!


Risiko-Hinweis
Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.

Welches Risiko habe ich als Investor?
Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor?
Widerruf

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 3
Gegründet: 2018
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Unter­nehmens­wert vor Beteiligung: 2.800.000€
Unternehmen: SomaView GmbH
(Handelsregisternummer: HRB 17525)

Kontakt Information

SomaView GmbH

Universitätsstraße 136
44799 Bochum
Fon: +49 234 54506 112
Fax: +49 234 54506 111
conda@somaview.glass
zur SomaView Website
zur BabyAR Website
Facebook: @SomaView
Instagram: @somaviewbo
LinkedIn: SomaView GmbH
Twitter: @SomaViewBO
YouTube: SomaView GmbH

Hinweis zu den Prämien: Investments werden pro Investor kumuliert betrachtet (Summe der Einzelinvestments entscheidet über die Vergabe der Prämie). Prämien sind erst nach Abschluss einer erfolgreichen Kampagne zu beziehen. Detaillierte Infos bzgl. der Prämien, werden Investoren zu gegebener Zeit mitgeteilt.

Prämien für Ihre Investition


Baby

1.000 Investition

BabyAR-Geschenkgutschein für eine kostenlose BabyAR-Untersuchung (übertragbar)


Teenager

2.500 Investition

Baby-Paket
Kostenlose Fördermittelberatung durch den CEO


Grown-up

7.500 Investition


Unternehmensdaten


Investment im Überblick
Investmentdokumente
Bewertungskriterien
Alleinstellungsmerkmal
Geschäftsmodell
Ausgangssituation
Marketing & Vertriebsziele
Marktsituation
Team
Finanzierung und Planzahlen

Der Ultraschall (Sonographie) ist das am weitesten verbreitete bildgebende Untersuchungs­verfahren in der Medizin. Seit ihrer Einführung vor etwa 60 Jahren in der Geburtshilfe und Gynäkologie hat sich die Sonographie in fast allen medizinischen Fachbereichen durchgesetzt.
Die Produkte der SomaView sollen den Einsatz der Sonographie opti­mieren:

  • BabyAR in der Geburtshilfe und Gynäkologie,
  • mittelfristig AuRIS und ARNI bei Nadelinterventionen und
  • die Telemedizin-Lösung „SonoStreamer“ als „WhatsApp und Zoom des Ultraschalls“

Die Augmented Reality (AR)-Technologie erweitert die etablierten Anwendungen des Ultra­schalls um eine moderne Komponente, so dass somit die Vision der Gründer umge­setzt werden kann: Die Realisierung des direkten(!) statt bisher nur indirekten Blick in den menschlichen Körper.

Diagnostischer Ultraschall ist ein krisensicherer und stetig wachsender Markt. Rund 780.000 Schwangere bei ca. 10.000 niedergelassenen Gynäkologen und knapp 2.000 Geburtshilfestationen bieten allein in Deutschland eine hervorragende Marktgröße für den Produktstart.

BabyAR verbindet als weltweit erstes AR-Ultraschallprodukt “kühle” Technik mit einem großartigen emotionalen Erlebnis, das sich zudem einfach und schnell in die Social-Media-Welt junger Eltern integrieren lässt. Zusammen mit dem im nächsten Update hinzukommenden Telemedizin-Feature BabyAR@home hat BabyAR alles, was es für ein schnelles und internationales Wachstum benötigt:

  • Pure Emotion!
  • Einen riesigen Markt.
  • Das Alleinstellungsmerkmal der SomaView wird zum Alleinstellungsmerkmal der Gynäkologen.
  • BabyAR digitalisiert des Bilddatenmanagement mit den Patientinnen.
  • Eine Social-Media-Anbindung.
  • Mit BabyAR@home: Eine neuartige Möglichkeit, selbst unter Corona-bedingten Einschränkungen, Emotionen live zu teilen.

Zudem ist BabyAR als Life-Style- und Nicht-Medizin-Produkt der perfekte “Türöffner” in die Kliniken für die kommenden Medizinprodukte der SomaView.

 

Investment im Überblick

Investment MIT "Early Bird - Bonus"
(bis inkl. 17.06.2020)

Investition: EUR 1.000,00
Laufzeit: 7 Jahre
Basiszinssatz: 5,5% p.a.
Erwartete Ø Verzinsung: 27,46% p.a.

Beispielrechnung:
Rückzahlung EUR 1.000,00
+ Basiszinssatz kumuliert EUR 394,24
+ Wertsteigerungsbonus EUR 3.676,89
= Gesamtauszahlung EUR 5.071,14

Download: Beispielrechnung

Investment OHNE "Early Bird - Bonus"
(ab 18.06.2020)

Investition: EUR 1.000,00
Laufzeit: 7 Jahre
Basiszinssatz: 4,5% p.a.
Erwartete Ø Verzinsung: 27,16% p.a.

Beispielrechnung:
Rückzahlung EUR 1.000,00
+ Basiszinssatz kumuliert EUR 321,17
+ Wertsteigerungsbonus EUR 3.739,01
= Gesamtauszahlung EUR 5.060,71

Download: Beispielrechnung

Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen!

 

Bewertungskriterien

crowdfunding alleinstellungsmerkmal BabyAR ist das weltweit erste Augmented-Reality-Ultraschall-Produkt. Erstmals ist es werdenden Eltern (und auch Ärzten) möglich, ein Baby direkt im Bauch der Mutter zu sehen. Bisher ging das nur indirekt auf einem Bildschirm.
CONDA-ICON-Geschaeftsmodell_Beschriftung BabyAR wird über unsere Vertriebspartner an niedergelassene Gynäkologen und Geburtshilfestationen vertrieben. Diese können BabyAR kaufen oder leasen. Zusätzliche Umsätze werden durch Service-Pakete erwirtschaftet.
CONDA-ICON-Marketingziele_Beschridtung In 2020 sollen die ersten 60 Boxen zunächst in NRW und dann deutschlandweit vertrieben werden. Ab Mitte 2021 wird der Vertrieb in Österreich und den Niederlanden starten.
CONDA-ICON-Marktsituation_Beschriftung Rund 50% der Schwangeren ”buchen” beim Gynäkologen zusätzliche 2D- und 3D-Ultraschalluntersuchungen als private Zusatzleistungen und geben dabei bis zu 350 Euro aus. Die besonders lukrativen 3D-Untersuchungen sind jedoch ab 2021 in Deutschland verboten.
CONDA-ICON-Management_Beschriftung Die Gründer besitzen mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Ultraschallbildverarbeitung und im Projekt- und Qualitätsmanagement. Unterstützt werden sie von erfahrenen Unternehmern und Marketing- und Vertriebsprofis.
CONDA-ICON-Finanzierung_Beschriftung Die SomaView wird aktuell durch ein Wandeldarlehen der NRW.Bank (200T€), durch eine BMBF-Förderung (280T€) und die Gesellschafter (50t€+300t€ in Media) finanziert. Ab Mitte 2020 werden Umsätze erwirtschaftet, mit deren Hilfe 2022 der Break Even erreicht werden wird.

Als Entscheidungsgrundlage für Ihre Investition können Sie das Unternehmen anhand der 6 Kriterien für sich bewerten. Informationen dazu finden Sie im Investitionsleitfaden.

 

Alleinstellungsmerkmal

BabyAR ist das weltweit erste und bisher einzige Augmented-Reality-Ultraschall-Produkt, das einen direkten Blick in den menschlichen Körper erlaubt. Erstmals ist es werdenden Eltern und auch Ärzten möglich, mit Hilfe des Ultraschalls ein Baby direkt im Bauch der Mutter zu sehen. Bisher ging das nur indirekt auf einem Bildschirm.

Dieser einzigartige Anblick bietet nicht nur ein einmaliges emotionales Erlebnis, sondern hilft den Eltern auch dabei, zu verstehen, wie das Baby im Bauch der Mutter liegt. Das erhöht die Bindung zum Kind und steigert die Zufriedenheit mit der Untersuchung.

Gynäkologen erhalten mit BabyAR ein innovatives Alleinstellungsmerkmal, da sie eine digitale Zusatzleistung anbieten können, mit der sie sich gegenüber ihren Wettbewerbern einen Marktvorteil verschaffen. Zudem können Gynäkologen Zeit und Verbrauchsmaterial sparen: Da die Ultraschallbilder einfach auf das Smartphone der Schwangeren übertragen werden können, entfällt das Ausdrucken geeigneter Ultraschallbilder auf Thermopapier, das zeitintensive Brennen der Bilder auf CD oder das Kopieren auf einen USB-Stick.

Zudem erhalten Gynäkologen mit BabyAR eine Möglichkeit, digital zu werben– ohne selbst Werbung machen zu müssen. Dies dürfen sie aus engen rechtlichen Vorgaben nur sehr eingeschränkt. Marktanalysen zeigen, dass sehr viele Schwangere die Ultraschallbilder in sozialen Netzwerken teilen. Alle BabyAR-Bilder enthalten als „Branding“ nicht nur das BabyAR-Logo, sondern auch den Namen der Praxis. Zudem wird die SomaView auf Wunsch alle BabyAR-Kunden auf der eigenen Webseite „benennen“ und in eigenen Social-Media- und Online-Magazin aufführen. Diese Kommunikationsmittel sind Teil des Service-Angebots an die Gynäkologen.

Die meisten Gynäkologen bieten Frauen bereits zusätzliche 2D- und 3D-Ultraschallaufnahmen als private Zusatzleistungen an. Diese extra für die Eltern durchgeführten zusätzlichen Aufnahmen sind jedoch ab 2021 in Deutschland verboten. Andere Länder werden folgen. Da BabyAR jedoch zeitgleich zur regulären diagnostischen Untersuchung genutzt werden kann, können Gynäkologen auch weiterhin Mehreinnahmen generieren.

 

Geschäftsmodell

BabyAR wird im ersten Schritt als Hardware-Box an niedergelassene Gynäkologen und Geburtshilfestationen vertrieben. Diese „Stand-alone-Variante“ können die Gynäkologen an ihr bestehendes Ultraschallgerät koppeln und als neuartige Technik und private Zusatzleistung ihren schwangeren Patientinnen anbieten.

Nach erbrachtem „Proof of Market“ soll BabyAR als „Integrationsvariante“ Ultra­schallgeräteherstellern in Form von Software-Lizenzen angeboten werden. Auch für die Gerätehersteller wäre BabyAR ein Alleinstellungsmerkmal, mit der sie sich am Markt (Teil-Oligopol; ca. 80 Unternehmen insgesamt; 4 Unternehmen besitzen einen Marktanteil von je ca. 20%; Marktgröße: 6 Mrd. US-Dollar; 5% Wachstum p.a.) einen Vorteil gegenüber Wettbewerbern verschaffen können.

Somit werden Bestands-Ultraschallgeräte (weltweit ca. 1,4 Millionen; davon rund 640.000 in der Gynäkologie) direkt von der SomaView mit der „Stand-alone-Variante“ von BabyAR bestückt und Neugeräte zukünftig von den Ultraschallgeräteherstellern als „Integrationsvariante“.

 

Ausgangssituation

BabyAR ist nach Abschluss des „Beta-Tests“ im realen Umfeld nun verkaufsbereit und lieferfähig. Verträge mit Vertriebs- und Leasingpartnern wurden geschlossen, ebenso existieren Verträge mit zwei Lieferanten unserer Hardware-Komponenten.

Produkt- und Image-Videos wurden erstellt, ebenso existieren Webseiten und Social-Media-Accounts.

Die aktuellen Corona-Sicherheitsmaßnahmen sorgen jedoch für eine Verzögerung des Markteintritts. Dieser wurde daher auf Juni terminiert.

 

Marketing & Vertriebsziele

Die Kommunikationsstrategie basiert auf eine Push-Pull-Strategie. Die Gynäkologen werden von zwei Seiten angesprochen werden – direkt und indirekt:

Kommunikation Gynäkologen (push, direkt) - Werte in Klammern = relativer Anteil am Marketingbudget:

  • Direkte Ansprache der Gynäkologen durch unseren Vertriebspartner (0%)
  • Live-Demos von BabyAR auf Ultraschallmessen, -kongressen, und –workshops durch die SomaView (25%)
  • BabyAR-Demo-Days in unseren Räumlichkeiten; Schwerpunkt Gynäkologen (5%)
  • LinkedIn-Marketing; inkl. Videoerstellung (25%)
  • E-Mail und Post-Marketing, Flyer (10%) - Anmerkung: Viele Gynäkologen sind noch recht ”analog” unterwegs.

Kommunikation Schwangere (den Kundinnen unserer Kunden) - Schwangere sollen bewegt werden, BabyAR bei ihren Gynäkologen nachzufragen (pull, indirekt):

  • Social-Media-Kanäle (Facebook, Instagram, TikTok, ...) (15%)
  • Youtube; inkl. Videoerstellung (15%)
  • BabyAR-Demo-Days in unseren Räumlichkeiten; Schwerpunkt Schwangere (5%)

Unser Vertriebspartner erhält 1.000 Euro pro verkauftem BabyAR als fixe Provision. Im Gegenzug übernimmt er sämtliche Vertriebskosten und die eigenen Kommunikationskosten.

 

Marktsituation

In Deutschland gibt es bei rund 10.000 niedergelassenen Gynäkologen und knapp 2.000 Geburtshilfestationen ca. 12.000 Ultraschallgeräte (Österreich: ca. 1.300; weltweit: ca. 640.0000 Geräte), die alle mit BabyAR kompatibel sind.

Rund 2.500 Neugeräte werden jährlich in Deutschland angeschafft - in Österreich ca. 280. Davon ca. 90% mit 3D-Schallköpfen, was die Nachfrage der Schwangeren an ”schönen” Ultraschallbildern zeigt. Rund 50% der knapp jährlich 780.000 Schwangeren (Deutschland; Österreich: 84.000) buchen 3D-Aufnahmen als private Zusatzleistung hinzu. Bei demnach 390.000 3D-Aufnahmen (bzw. 42.000 in Österreich), die mit durchschnittlich 80 Euro pro Aufnahme bezahlt werden, ergeben sich jährliche Umsätze von ca. 31 Millionen (Österreich: 3,4 Mill.) Euro für die Gynäkologen.

 

Durch die Verschärfung der deutschen Strahlenschutzordnung entfallen diese Umsätze für die Gynäkologen. Diese sind daher auf der Suche nach passenden Substitutionsprodukten.

Darüber hinaus wirkt sich das Verbot schon jetzt auf die Umsätze der Ultraschallgeräte-Fachhändler und -Hersteller aus. Wenn Gynäkologen keine Umsätze mit 3D-Aufnahmen generieren können, sinkt das Interesse, 8.000-10.000 Euro extra für einen 3D-Schallkopf zu investieren.

Für all diese Gruppen bietet BabyAR eine attraktive Lösung ihrer Umsatzprobleme.

 

Team

Stefan Maas schloss im Jahr 2003 sein Studium zum Medizintechnik-Ingenieur ab und arbeitete anschließend als wissen­schaftlicher Mitarbeiter in nationalen und internationalen F&E-Projekten. 2006 beendete er sein neben­berufli­ches Studium zum „Master of Science Mikro- und Medizintechnik“.

Seine im Studium erworbenen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse konnte er um unternehme­rische Erfahrung seit 2001 ergänzen. Nach anfänglicher Tätigkeit als freier Mitarbeiter der „Pilkington Deutschland AG“ betrieb er als Einzelunternehmen die „EDV Dienstleistungen nach Maas“ mit den Schwerpunkten Softwareentwicklung und Netzwerktechnik.

Christian Sobotta schloss 2009 sein erstes Studium zum Dipl.-Inform. (FH) Angewandte Informatik ab. Im Jahr 2012 folgte der Abschluss zum „Master of Science“ Angewandte Informatik. Bereits seit 2006 arbeitete er neben dem Stu­dium in F&E-Projekten als Softwareentwickler. Nach seinem Master-Studium übernahm er die Rolle des Software-Entwicklungsleiters.

Die beiden Gründer werden von drei weiteren Gesellschaftern unterstützt. Tim Biersa, besitzt mehr als zehn Jahre Vertriebs-Erfahrung in verschiedenen Positionen (Clinical Application Specialist Ultrasound, Product Manager Ultrasound, Account Manager) bei mehreren global agierenden Ultraschallgeräteherstellern. Da er aktuell bei einer internationalen Vertriebsgesellschaft für Medizinprodukte tätig ist, ist er die ideale Ergänzung für das Gründungsteam.

Die beiden weiteren Gesellschafter sind alteingesessene Bochumer Unternehmer und Geschäftsführer mehrerer Unternehmen, inklusive einer Marketingagentur. Sie stehen der SomaView GmbH als Mentoren zur Seite und ihre Marketingagentur übernimmt die (Bewegtbild-)Kommunikation von BabyAR.

 

Finanzierung und Planzahlen

Die Umsatzprognose berücksichtigt den Beginn der Internationalisierung in 2021 und den Start der BabyAR-Integrationsvariante als Lizenzen in 2022.

 

 

Mittelherkunft

Die bisherige Finanzierung der SomaView erfolgte durch folgende Instrumente:

  • Vor der Gründung:
    • 260.000 Euro Förderung des Landes NRW im Programm ”Startup-Hochschulausgründungen”
  • Seit Gründung:
    • 170.000 Euro BMBF-Förderung (weitere 110.000 Euro werden noch ausgezahlt)
    • 200.000 Euro Wandeldarlehen der NRW.Bank
    • 30.000 Euro Stammkapital
    • 30.000 Euro Business Angels Investment (bar)
    • 300.000 Euro Business Angels Investment (Media)
    • 20.000 Euro Gesellschafterdarlehen (+30.000 Euro bei Bedarf)

 

Vermögenswerte

  • Wortmarken: SomaView und BabyAR (Deutschland)
  • Drei Patente in Vorbereitung

 

Liquiditätsbedarf

Die Kosten für die kommenden 12 Monate beziffern sich auf ca. 1,15 Millionen Euro. Davon entfallen ca. 360.000 Euro auf Personalkosten, ca. 200.000 Euro auf die BabyAR-Hardware, ca. 200.000 Euro auf Marketing und Vertrieb, 100.000 Euro für die ersten beiden internationalen Filialen, 40.000 Euro für die Installation eines QM-Systems und 215.000 Euro für Patentkosten und sonstigen betrieblichen Aufwand.

 

Finanzierungsmix

Der Finanzierungsmix besteht aus dem Conda-Crowdinvesting, bereits bewilligten öffentlichen Fördermitteln, eigenen Mitteln der Gesellschafter und geplanten Umsätzen. Um die Internationalisierung voranzutreiben, ist eine VC-Finanzierungsrunde in Höhe von 2,0 Millionen Euro in 2021 geplant. Darüber hinaus wird die SomaView weitere öffentliche Fördergelder für ihre F&E-Aktivitäten beantragen. Eine Aufstockung des bestehenden BMBF-Projekts ”ARNI” um knapp 50.000 Euro wird höchstwahrscheinlich zum Juni 2020 bewilligt.

Die SomaView ist förderfähig gemäß des BAFA-Programms „INVEST - Zuschuss für Wagniskapital“. Investoren können mit diesem Programm 20 Prozent der Investitionssumme vom BAFA erstattet bekommen und erhalten zudem Steuervorteile bei einem Exit.

 

Fundingstufen

Zusätzliche Info


Anlageklasse: Startup
Vertragslaufzeit: 7 Jahre 
Zinszahlung: jährlich 
Unternehmenswertbeteiligung: 
Ja, am Laufzeitende

Early-Bird-Basiszinssatz: 5,5% p.a.
(bis 26.06.2020) 
Erwartete Ø Verzinsung: 27,46% p.a.
(hier Beispielrechnung downloaden)

Basiszinssatz: 4,5% p.a.
(ab 27.06.2020)
Erwartete Ø Verzinsung: 27,16% p.a.
(hier Beispielrechnung downloaden)

Was ist der Basiszinssatz?

Online-Zeichnung von EUR 100 bis EUR 5.000

Höhere Investments, wie zum Beispiel:

EUR 10.000
EUR 25.000
EUR 50.000, und dergleichen

sind mit Zeichnungsschein möglich!


Risiko-Hinweis
Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.

Welches Risiko habe ich als Investor?
Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor?
Widerruf

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 3
Gegründet: 2018
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Unter­nehmens­wert vor Beteiligung: 2.800.000€
Unternehmen: SomaView GmbH
(Handelsregisternummer: HRB 17525)

Kontakt Information

SomaView GmbH

Universitätsstraße 136
44799 Bochum
Fon: +49 234 54506 112
Fax: +49 234 54506 111
conda@somaview.glass
zur SomaView Website
zur BabyAR Website
Facebook: @SomaView
Instagram: @somaviewbo
LinkedIn: SomaView GmbH
Twitter: @SomaViewBO
YouTube: SomaView GmbH

Hinweis zu den Prämien: Investments werden pro Investor kumuliert betrachtet (Summe der Einzelinvestments entscheidet über die Vergabe der Prämie). Prämien sind erst nach Abschluss einer erfolgreichen Kampagne zu beziehen. Detaillierte Infos bzgl. der Prämien, werden Investoren zu gegebener Zeit mitgeteilt.

Prämien für Ihre Investition


Baby

1.000 Investition

BabyAR-Geschenkgutschein für eine kostenlose BabyAR-Untersuchung (übertragbar)


Teenager

2.500 Investition

Baby-Paket
Kostenlose Fördermittelberatung durch den CEO


Grown-up

7.500 Investition


Unternehmensdaten


Anzahl der Kommentare 2


    Siegfried Hartmann

    Verbot von „Baby-Watching“: Mit einem Verbot der 3D-Ultraschallbilder und 4D-Aufnahmen während der Schwangerschaft soll jedoch das reine „Baby-Watching“ ab 2021 verboten werden
    Wie wirkt sich dieses Verbot auf die Akzeptanz von BabyAR aus? Müssen Gynäkologen/-innen
    bei der Anwendung von BabyAR nicht mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen? Und warum nicht?
    Siegfried Hartmann

    Siegfried Hartmann Juli 19, 2020

    Stefan Maas

    Lieber Herr Hartman,

    vielen Dank für die Frage, die mir die Gelegenheit gibt, auf diesen Punkt etwas detaillierter einzugehen.
    Es ist tatsächlich so, dass (nur) in Deutschland ab 01.01.2021 eine Verschärfung der Strahlenschutzverordnung gilt, die den Einsatz von Ultraschall bei einem Fetus nur noch zu medizinischen Zwecken erlaubt. Das heißt, dass die zusätzlichen Ultraschallaufnahmen, die extra für die Eltern erstellt werden, zukünftig verboten sein werden. Das betrifft gleichermaßen 2D, 3D und 4D-Aufnahmen.
    Dieses Verbot dient dem Schutz des ungeborenen Lebens. Es gibt zwar keine Studie, die nachweist, dass jemals ein Fetus durch eine Ultraschalluntersuchung beim Gynäkologen gesundheitlich beeinträchtigt wurde, aber der deutsche Gesetzgeber möchte hier auf Nummer sicher gehen. Es gilt das übliche Gebot in der Medizin: So viel wie nötig, so wenig wie möglich.
    Wir halten die Verschärfung der Strahlenschutzordnung für sinnvoll – auch wenn Ultraschallwellen rein physikalisch natürlich keine „Strahlung“ darstellen, denn nichts ist schützenswerter als das ungeboren Leben.

    Da BabyAR jedoch zeitgleich während der regulären diagnostischen Ultraschalluntersuchung genutzt werden kann, gibt es keine zusätzliche Ultraschalluntersuchung. Der Fetus wird also nicht unnötig „geschallt“ und somit ist BabyAR nicht von dem Verbot betroffen.

    Aber dennoch ist es für uns natürlich sehr angenehm, dass unser Hauptkonkurrenzprodukt, der 3D-Ultraschall, „per Gesetz“ vom Markt genommen wird.

    Und das hat nicht nur Folgen für die Gynäkologen, sondern auch für die anderen Marktteilnehmer. Wenn Gynäkologen keine zusätzlichen 3D-Aufnahmen anbieten dürfen, werden sie auch nicht mehr so häufig bereit sein, die gut 8.000 Euro Aufschlag (hängt sehr vom Hersteller ab) für einen 3D-Schallkopf zu investieren. Dementsprechend spüren sowohl die Ultraschall-Fachändler und Hersteller schon jetzt einen Rückgang der 3D-Verkäufe.
    Dieser Effekt wird sich ab Beginn des Verbots (also ab dem 01.01.2021) sicherlich verstärken. Mit BabyAR bieten wir den Gynäkologen ein innovatives Substitutionsprodukt, mit dem sie die wegfallenden Zusatzeinnahmen aus den 3D-/4D-Aufnahmen ausgleichen können – das zudem sogar noch ein geringes Investment (5.000 Euro) bedarf.
    Auch für die Händler und Hersteller werden wir natürlich interessanter, da auch diese Markteilnehmer die verlorenen Einnahmen mittels BabyAR ausgleichen können.

    Ihre Frage ist übrigens überaus berechtigt: Auch viele Gynäkologen sind verunsichert, was sie zukünftig noch anbieten dürfen und was nicht. Da betreiben aber zum Glück nicht nur wir, sondern auch die Ultraschallgeräte-Hersteller, -Händer und auch die jeweiligen Fachgesellschaft jede Menge Aufklärungsarbeit.

    Wie bereits erwähnt, wird das Verbot nur für Deutschland. Es ist allerdings zu erwarten, dass Länder wie Österreich und die Schweiz mittelfristig „nachziehen“ werden.

    Ich hoffe, Ihnen mit der Antwort weitergeholfen zu haben. Sollten Sie weitere Detailfragen haben, können Sie sich auch gerne per E-Mail an conda@somaview.glass oder telefonisch unter +49 234 54506 112 bei mir zu melden.

    Beste Grüße

    Stefan Maas

    Stefan Maas Juli 20, 2020

Derzeit können keine Kommentare veröffentlicht werden.

Zusätzliche Info


Anlageklasse: Startup
Vertragslaufzeit: 7 Jahre 
Zinszahlung: jährlich 
Unternehmenswertbeteiligung: 
Ja, am Laufzeitende

Early-Bird-Basiszinssatz: 5,5% p.a.
(bis 26.06.2020) 
Erwartete Ø Verzinsung: 27,46% p.a.
(hier Beispielrechnung downloaden)

Basiszinssatz: 4,5% p.a.
(ab 27.06.2020)
Erwartete Ø Verzinsung: 27,16% p.a.
(hier Beispielrechnung downloaden)

Was ist der Basiszinssatz?

Online-Zeichnung von EUR 100 bis EUR 5.000

Höhere Investments, wie zum Beispiel:

EUR 10.000
EUR 25.000
EUR 50.000, und dergleichen

sind mit Zeichnungsschein möglich!


Risiko-Hinweis
Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.

Welches Risiko habe ich als Investor?
Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor?
Widerruf

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 3
Gegründet: 2018
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Unter­nehmens­wert vor Beteiligung: 2.800.000€
Unternehmen: SomaView GmbH
(Handelsregisternummer: HRB 17525)

Kontakt Information

SomaView GmbH

Universitätsstraße 136
44799 Bochum
Fon: +49 234 54506 112
Fax: +49 234 54506 111
conda@somaview.glass
zur SomaView Website
zur BabyAR Website
Facebook: @SomaView
Instagram: @somaviewbo
LinkedIn: SomaView GmbH
Twitter: @SomaViewBO
YouTube: SomaView GmbH

Hinweis zu den Prämien: Investments werden pro Investor kumuliert betrachtet (Summe der Einzelinvestments entscheidet über die Vergabe der Prämie). Prämien sind erst nach Abschluss einer erfolgreichen Kampagne zu beziehen. Detaillierte Infos bzgl. der Prämien, werden Investoren zu gegebener Zeit mitgeteilt.

Unternehmensdaten


Andere Beiträge


SomaView: Kampagnen-Countdown

August 12, 2020 By

Der Countdown läuft! Bis zum 17.08.2020 können Sie die letzte Chance nutzen und ein Mitglied der SomaView-Familie werden. Sichern Sie sich einen attraktiven Basiszinssatz von 4,5% und profitieren Sie von dem enormen Wachstumspotential der AR- und Telemedizinbranche. Seien auch Sie dabei und beteiligen Sie sich jetzt an dem weltweit erstem Augmented-Reality-Ultraschallprodukt BabyAR – einer einzigartigen

mehr…

CONDA Crowdinvesting

SomaView geht in die Verlängerung

Juli 14, 2020 By In CONDA-Blog-Post

Investments sind bis zum 18. August möglich! Neben den Investoren, die der SomaView über Conda das Vertrauen geschenkt haben, verhandeln wir aktuell mit vier Business Angels über ein Angel Investing in sechsstelliger Höhe. Darüber hinaus durchläuft die SomaView gegenwärtig eine Due Diligence bei der NRW.Bank – auch hier geht es um ein Investment in sechsstelliger Höhe.

mehr…

Erfolgreiche Tests mit der Hololens 2 am Universitätsklinikum Frankfurt am Main

Juli 2, 2020 By

Nach der gelungenen Einwerbung von weiteren 50.000 Euro Fördergeldern für das BMBF-Projekt „ARNI“ (Augmented Reality Needle Intervention), wurde die neueste ARNI-Version – jetzt auf der neuen Hololens 2 – erfolgreich am Universitätsklinikum Frankfurt am Main getestet. Details zum Projekt unter: https://www.technik-zum-menschen-bringen.de/projekte/arni Darüber hinaus konnte SomaViews neueste Entwicklung, der „SonoStreamer“, eine herstellerunabhängige Lösung zur telemedizinischen und gemeinschaftlichen

mehr…

Early-Bird-Countdown bei SomaView

Juni 19, 2020 By

Nutzen Sie Ihre Chance: Der Early-Bird-Countdown läuft! Noch bis zum 26.06.2020 können Sie sich den attraktiven Early-Bird-Basiszinssatz von 5,5% p.a. sichern. Seien auch Sie dabei und beteiligen Sie sich jetzt an dem weltweit erstem Augmented-Reality-Ultraschallprodukt BabyAR der SomaView – einer einzigartigen Technologie im Gesundheitsbereich.

SomaView: Erfolgreiches Einwerben von Fördergeldern

Juni 17, 2020 By

Pünktlich zum Start der Crowdinvesting-Kampagne gibt es sehr gute Neuigkeiten. Die SomaView erhält eine Aufstockung ihres BMBF-geförderten Projekts „ARNI“ (Augmented Reality Needle Intervention). Die bisherige Förderung von rund 280.000 Euro wird auf knapp 330.000 Euro aufgestockt. Diese Zuschussfinanzierung ermöglicht es, den ARNI-Prototypen auf ein noch höheres Niveau zu bringen und die klinische Bewertung (die Voraussetzung

mehr…

Technik trifft Emotion: BabyAR startet heute!

Juni 12, 2020 By

Endlich ist es so weit: Die BabyAR-Crowdinvesting-Kampagne der SomaView startet heute. Sichern Sie sich den attraktiven Early-Bird-Basiszinssatz von 5,5%! Eine schwangere Frau und ihr ungeborenes Baby werden beim Frauenarzt (Gynäkologen) im Rahmen der sogenannten Mutterschaftsvorsorge regelmäßig mittels Ultraschall untersucht. Dabei kann die Schwangere und der anwesende Partner das Ultraschallbild des Babys auf dem Monitor des

mehr…

Technik trifft Emotion: BabyAR startet am 12.06.2020.

Juni 2, 2020 By

Eine schwangere Frau und ihr ungeborenes Baby werden beim Frauenarzt (Gynäkologen) im Rahmen der sogenannten Mutterschaftsvorsorge regelmäßig mittels Ultraschall untersucht. Dabei kann die Schwangere und der anwesende Partner das Ultraschallbild des Babys auf dem Monitor des Ultraschallgeräts oder auf einem separaten Bildschirm betrachten. Nach der Ultraschalluntersuchung erhält sie üblicherweise Thermopapier-Ausdrucke der 2D- oder 3D-Ultraschallbilder; bei

mehr…

Unternehmensdaten