techbold Studie zur heimischen IT-Sicherheit

 

Jedes zweite kleine und mittlere Unternehmen (KMU) hatte in den letzten zwei Jahren Probleme mit der IT-Sicherheit. Die Ursachen dafür liegen häufig in technischen Störungen und fehlendem Know-how. In Zukunft rechnen heimische IT-Entscheider mit weiter steigendem Sicherheitsrisiko. Als Reaktion darauf bietet techbold ab sofort eine effektive Security Lösung für KMUs zum Preis von zwei Kaffeekapseln am Tag pro PC Arbeitsplatz an!  

Die techbold technology group führte gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut mindtake eine Umfrage unter 200 österreichischen Klein- und Mittelbetrieben (KMUs) zum Thema IT-Security durch. Diese Studie zeigt, dass unter den befragten Unternehmen zwar ein hohes Bewusstsein für die Gefahren in Bezug auf IT-Sicherheit besteht, es gleichzeitig aber auch viel Unsicherheit gibt. Wir fassen für hier Dich die wichtigsten Ergebnisse zusammen. Die vollständige Studie liegt auch zum Download bereit!

Jedes zweite Unternehmen hatte in den letzten zwei Jahren Probleme mit der IT-Security.

Fast jedes zweite (44 %) Unternehmen gab an, in den letzten 2 Jahren mit Spamproblemen, Virenangriffen, Ausfällen von IT-Systemen oder Datenverlusten konfrontiert gewesen zu sein. Dabei steigt der Anteil der betroffenen Unternehmen mit ihrer Größe: Gab es bei 32 % aller Einzelunternehmen in den letzten zwei Jahren IT-Security Vorfälle, so waren Unternehmen mit über 31 Mitarbeitern bereits zu 67 % betroffen.

Die häufigsten Security Vorfälle sind Virenangriffe, (56%), gefolgt von Spamproblemen, (51%) und Ausfällen der IT-Systeme (37%). 19% der Unternehmen beklagten das versehentliche Löschen von Daten.

Ausfall der IT-Systeme als häufigstes Bedenken bei der IT-Sicherheit

67 % der Unternehmen über 30 Mitarbeiter haben Angst vor dem Ausfall von IT-Systemen. Dennoch führt nur jedes zweite Unternehmen regelmäßige IT-Security Audits durch, um die Schwachstellen, sowie Konzeptions- und Konfigurationsfehler in der IT zu finden. Einem Drittel der befragten Firmen (33 %) fehlt dazu die Erfahrung oder die nötige Kompetenz.

Externes Expertenwissen wird im Bereich IT-Security hoch eingeschätzt

Daher vertrauen 80 % der befragten Unternehmen auf externe Fachkompetenz um ihre Sicherheitslücken im IT-Bereich aufzudecken und beheben zu lassen.

IT-Sicherheit muss nicht teuer sein

Obwohl das Bewusstsein für die existierende und weiter steigende Gefahr für die IT-Sicherheit vorhanden ist, sorgen vor allem kleinere und mittelständische Betriebe aktuell zu wenig vor. Grund dafür ist einerseits das fehlende Know-How der IT-Beauftragten, andererseits die befürchteten Kosten.

Diese Angst ist unbegründet. Bereits mit nur 50 Cent pro Mitarbeiter pro Tag können wir eine professionelle IT-Sicherheit bieten. Das entspricht einer Investition, die geringer ist als zwei Kaffee-Kapseln am Tag. Damit kann ein wirksamer Antivirus- und Antispam-Schutz sowie ein zuverlässiges Datenbackup gewährleistet werden.

 

Um die Sicherheit österreichischer KMU sicher zu stellen, hat techbold daher ein transparentes und kostengünstiges IT-Security Angebot für Unternehmen mit 10 bis rund 100 Computer-Arbeitsplätzen entwickelt! Durch eine effiziente Kombination von Hardware, Software und kompetentem IT Consulting verbessert techbold die IT Security in KMUs damit deutlich. Alle Infos rund um das Angebot sowie die vollständige Studie findet ihr hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Michael Raab

Beitrag von

Michael Raab

in CONDA-Blog-Post


*