Treesource: Stabiles Leichtgewicht mit Potential…:

Paulownia tomentosa (Blauglockenbaum)

Forstexperte DI Thomas Schenker über das Treesource Paulownia Projekt:
Im vergangenen Oktober machte sich eine kleine Forstrunde unter der Leitung von Agrar Attaché Christian Brawenz auf den Weg nach Kroatien um dortige Blauglockenbaumplantagen im Gebiet von Sisak zu erkunden.

Der aus China stammende Blauglockenbaum ist eine sehr schnell wachsende Baumart, die ein hervorragendes Wertholz liefert. In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet toleriert die Paulownia Temperaturspannen von -20°C bis +40°C. Sie bevorzugt nährstoffreiche Lehmböden und benötigt einen pH von 5,0 bis 8,5. Ideale Bedingungen finden Paulownien in sonnigen windstillen Lagen auf leichten, gut durchlüfteten, sandigen Böden. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag in ihrem Verbreitungsgebiet liegt zwischen 500 und 2.500 mm. Sie können auch auf trockenen Standorten wachsen, solange in der Vegetationszeit genügend Wasser zur Verfügung steht. Die Paulownia hat unter günstigen Bedingungen eine Lebenserwartung von 60 bis 70 Jahren und wird bis zu 25 m hoch. 10-jährige Bäume können einen mittleren Durchmesser von 35 bis 40 cm mit einer Holzmasse von 0,5 bis 1 Festmeter erreichen. Bei intensiver Pflege sind gute Schaftformen (konsequente Astung) auf den untersten Stammabschnitten bis 6 m Höhe erzielbar.

Bei der Anlage von Wertholzplantagen haben sich Pflanzverbände von 4 x 4 m bis 6 x 6 m bewährt. Es empfiehlt sich weiters eine Bodenvorbereitung mittels Tiefenfräse sowie in den ersten zwei bis 3 Jahren eine mechanische oder chemische Kontrolle der Begleitvegetation um die Wurzelkonkurrenz auf ein Minimum zu reduzieren. Je nach Wuchsverhalten finden eine oder zwei Durchforstungen statt um den Zuwachs auf die Z-Bäume zu konzentrieren. Auf den von uns besuchten Flächen sieht das Modell 416 Z-Bäume bei einem Endabstand von 6 x 4m vor. Astfreiheit und ein gleichmäßiger Jahrringsverlauf über den gesamten Stammquerschnitt sind die wichtigsten wertgebenden Holzeigenschaften.

Die Paulownia ist ein Leichtgewicht unter den Werthölzern und überhaupt eines der leichtesten Nutzhölzer bei relativ hoher Stabilität. Die Kombination aus Gewicht und Stabilität ist für viele Anwendungen interessant. Das Holz findet daher beispielsweise beim Möbelbau für Flugzeuge, Schiffe oder Wohnwägen, weil es zudem auch schwer entflammbar ist, Anwendung. Die Paulownia ist zudem sehr formstabil und schrumpft und quillt weniger als andere Hölzer. Diese Eigenschaft wird insbesondere beim Bau von Musikinstrumenten sehr geschätzt. Weiters werden auch traditionelle Surfbretter aus dem Holz des Blauglockenbaumes erzeugt, da es eine sehr geringe Wasseraufnahme aufweist und in Kombination mit dem geringen Gewicht hervorragende Schwimmeigenschaften besitzt.

Der Aufwand, den die Erziehung von Paulownia Wertholz mit sich zieht, könnte im Hinblick auf den stattfindenden Klimawandel eine lohnende Investition sein. Allerdings sind die Anlage und Pflege einer derartigen Plantage einer landwirtschaftlichen Nutzung näher als den bei uns in Mitteleuropa bekannten forstwirtschaftlichen Nutzungsformen.

Zur Person DI Thomas Schenker:
DI Thomas Schenker wurde 1973 geboren und studierte wie schon sein Großvater und Vater an der Universität für Bodenkultur Forstwirtschaft. Nach dem Studium war er für 3 Jahre in den Bereichen Projektmanagement, Holzlogistik und Holzverkauf bei der ÖBf AG tätig. Nach Bestehen der Staatsprüfung und Gründung eines technischen Büros übernahm er 2009 den väterlichen Forstbetrieb in Mariensee. DI Thomas Schenker ist Vorstandsmitglied der Land&Forst Betriebe Niederösterreich.

Quelle des Artikels: Fachmagazin Land & Forst 4.18:

Treesource Gewinnspiel CONDA


Florian Schöffmann

Beitrag von

Florian Schöffmann

in CONDA-Blog-Post


*